Kinder- und Jugendliteratur

Arunagirinathan, Umeswaran: Wie ein tamilischer Junge nach Deutschland kam. 137 Seiten. (Konkret Literaturverlag: 2006)

Tatsachenbericht zum Thema Flucht und Asyl. Mit zwölf Jahren flüchtet der Autor aus Sri Lanka vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland – allein. Er will in Frieden aufwachsen. Ein berührender Bericht über den langen, schwierigen Weg eines Kinderflüchtlings.
   
Baksi, Mahmut/Clason, Elin: In der Nacht über die Berge. 124 Seiten. (dtv Verlag: 2001)

Roman zum Thema Flucht, ab 12 Jahren. Eine kurdische Familie muss aus Angst vor dem türkischen Militärkommando ihr Dorf verlassen und fliehen. Mahmut Baksi und Elin Clason zeigen am Beispiel einer Familie, eines Mädchens, was für Tausende Alltag war und ist: Kinder, für die Spielen in Sicherheit Luxus ist; deren Schulbildung zweitrangig wird, wenn die Verantwortung für jüngere Kinder auf ihnen lastet, weil ihre Eltern in den Gefängnissen gefoltert werden. Spannend und ohne Effekthascherei ist eine Flucht nachgezeichnet, wie sie für uns Privilegierte kaum vorstellbar scheint.
   
Berker, Claudia/Große-Oetringhaus, Hans-Martin: Getäuscht, verkauft, missbraucht. Reportagen und Hintergründe zum weltweiten Kinderhandel. 229 Seiten. (Rotpunktverlag: 2003)

Kinder werden leicht Opfer von Ausbeutung: Als Diebe, Bettler, Prostituierte, Drogenkuriere oder Soldaten. Das Buch berichtet über Kinderhandel und Kinderrechte und ist auch für den Schulunterricht geeignet.

   
Böhmer, Wolfgang: Hesmats Flucht. Eine wahre Geschichte aus Afghanistan. 283 Seiten. (cbt: 2008)

Tatsachenbericht zum Thema Flucht, ab 12 Jahren. „Spannend und völlig kitschfrei schildert Wolfgang Böhmer die Odyssee des Jungen Hesmat … Wir erleben einen auktorialen Erzähler, der berichtet, ohne eifernd Partei zu ergreifen. So gelingt ihm das Kunststück, die Auflösung Afghanistans, eines weltpolitischen Konflikts, am authentischen Schicksal eines jungen Menschen darzustellen.“ (DIE ZEIT, 4.9.2008)
   
Ellis, Deborah: Am Meer wird es kühl sein. 119 Seiten. (Verlag Jungbrunnen: 2004)

Roman zum Thema Flucht/Kinder im Krieg, ab 13 Jahren. Nach ihrer Flucht aus Afghanistan gerät die junge Shauzia in ein pakistanisches Flüchtlingslager. Dort kann sie sich keine Zukunft vorstellen und läuft weg – allein, ohne Geld und Unterkunft schlägt sie sich in der Stadt Peschawar durch.
   
Fiechtner, Urs M.: Folter. Angriff auf die Menschenwürde. 143 Seiten. (Horlemann: 2008)

Jugendsachbuch zum Thema Folter, ab 14 Jahren. Folter verletzt, zerstört, beschämt – viele Opfer schweigen lieber über ihre Erlebnisse. Urs Fiechtners Geschichten verdeutlichen, wie Folter funktioniert. Der Sachteil des Buches gibt Informationen über die Geschichte der Folter, ihre Methoden und Auswirkungen sowie ihre politischen und gesellschaftlichen Hintergründe.
   
Fisher Staples, Suzanne: Die Sterne über Peschawar. 288 Seiten. (dtv: 2006)

Roman zum Thema Flucht/Kinder im Krieg, ab 12 Jahren. Die Taliban überfallen Nadschmahs Dorf. Als anschließend die Amerikaner angreifen, muss sie in ein Lager in Peschawar fliehen. Dort leitet eine zum Islam konvertierte Amerikanerin eine Schule für Flüchtlingskinder. Sie nimmt das alleinstehende Mädchen bei sich auf. Als Nadschmahs Bruder Nur auftaucht, wollen die Geschwister trotz aller Gefahren in ihr Dorf zurückkehren …
   
Mankell, Henning: Das Geheimnis des Feuers. 159 Seiten. (Oetinger: 1997)

Roman zum Thema Landminen/Flucht, ab 11 Jahren. Seit Sofias Dorf in Mosambik niedergebrannt wurde, leben Sofia, ihre Mutter, ihre Schwester Maria und der Bruder in einem Flüchtlingsdorf. Die Kinder dürfen sich nur auf sicherem Gebiet aufhalten, denn in der Erde sind Minen vergraben. Doch bei einem Spiel kommen Sofia und Maria vom Weg ab. Eine Mine explodiert. Maria stirbt, Sofia verliert beide Beine …
   
Matthews, Laura S.: Fisch. Flucht ins Leben. 201 Seiten. (Arena: 2006)

Roman zum Thema Flucht, ab 10 Jahren. Tiger kam als kleiner Bub mit seinen Eltern, beide Entwicklungshelfer, in das Land, in dem nun Krieg ausgebrochen ist. Geführt von einem Einheimischen macht sich die Familie auf den gefährlichen Weg zur Grenze. Der schillernde Fisch, den Tiger aus einer Lacke gerettet hat und mit auf die Reise nahm, wird zum Symbol ihres eigenen Überlebens. Am Schluss trägt Tiger ihn sogar im Mund, um ihn vor dem Tod zu bewahren. Eine beeindruckende Geschichte, die den Gefahren des Krieges die Liebe zum Leben entgegensetzt.
   
Perera, Anna: Guantanamo Boy. 384 Seiten. (cbt: 2009)

Roman zum Thema Gefangenschaft/Folter, ab 13 Jahren. Der 15-jährige Khalid lebt in England. Begriffe wie Folter und Todesangst sind ihm fern. Als er mit seiner Familie nach Pakistan fliegt, verschwindet plötzlich sein Vater. Khalid will der Sache auf den Grund gehen und wird selbst von Maskierten verschleppt …
   
Recheis, Käthe: Lena. Unser Dorf und der Krieg. 462 Seiten. (DTV: 1993/10. Auflage 2008)

Roman zum Thema Kinder im Krieg, ab 12 Jahren. Lena ist zehn Jahre alt, als sich am 12. März 1938 ihr ganzes Leben ändert: Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland sind nun auch in ihrem Dorf die Nationalsozialisten an der Macht. Die Autorin beschreibt den Krieg aus der Perspektive des Mädchens.
   
Stratton, Allan: Chandas Krieg. 336 Seiten. (DTV:2007)

Roman zum Thema Kindersoldaten, ab 14 Jahren. Die 17-jährige Chanda erlebt mit, wie ihre Geschwister in Tiro als Kindersoldaten verschleppt werden. Mit ihrem Freund Nelson beginnt sie die gefährliche Suche nach ihnen …
   
Welsh, Renate: …und raus bist du. 143 Seiten. (Obelisk Verlag: 2008)

Roman zum Thema Migration, ab 12 Jahren. Die Geschwister Pino und Esad mussten mit ihrer Mutter vor dem Krieg in ein fremdes Land flüchten. Dort gehen die Kinder gern in die Schule und haben Freunde. Dennoch müssen sie ständig fürchten, dass sie wieder „nach Hause“ abgeschoben werden. Als dieses Schicksal Esads Freund Ismail trifft, gibt es viele Menschen, die helfen wollen …
   
Wijk, Marie: Flüchtlinge erzählen … Zeichnungen und Aussagen von Flüchtlingen. 80 Seiten. (Wijk & Wijk Verlag: 2006)

Ab 14 Jahren. „Einige Menschen denken, dass Asylbewerber vom Mond stammen. Sie stellen Fragen wie: Weißt du, was ein Fernseher ist? Oder: Kannst du schwimmen?“ So ein ghanaischer Flüchtling in Marie Wijks Buch „Flüchtlinge erzählen“. Diese und viele andere Geschichten, Szenen und Zeichnungen bieten Einblicke in Schicksale von Flüchtlingen, die unter uns leben.
Impressum | Home