I fled Kosovo with a single bag in the car. I had no work, no place to live and no money to buy food. What I did have was the burden of a missing husband, an interrupted life and no way out.

Olja, Serbien
(Quelle: ICRC)

Rechtstexte
Literatur
Links





Im FOCUS
Frauen im Krieg

Das internationale humanitäre Völkerrecht gesteht Frauen und Männern ohne Unterschied die gleichen allgemeinen Schutzbestimmungen zu. Wie Männer stehen Frauen, die nicht an Kriegshandlungen teilnehmen oder als Kriegsgefangene nicht mehr aktiv an bewaffneten Konflikten beteiligt sind, unter Schutz. Innerhalb der völkerrechtlichen Abkommen wird aber zugleich anerkannt, dass Frauen entsprechend ihrer speziellen Bedürfnisse zusätzlich einen besonderen Schutz benötigen, unter anderem aus folgenden Gründen:

  • Sexuelle Gewalt. Vergewaltigungen werden in Kriegen häufig als Waffe und Folter eingesetzt. In Ruanda wurden während des Völkermordes im Jahr 1994 500.000 Frauen vergewaltigt. Auch steigt zu Kriegszeiten die Anzahl der Fälle erzwungener Prostitution, erzwungener Schwangerschaftsabbrüche und von Frauenhandel.
  • Während des Kriegsdienstes der Männer müssen sich Frauen allein um die Familie kümmern und sie ernähren – dies stellt für sie eine große Belastung dar. Werden männliche Angehörige getötet oder vermisst, bleiben Frauen und Mädchen als Witwen und Waisen über und werden oft mit einer extremen Änderung ihrer bisherigen Lebensumstände konfrontiert.
  • Frauen und Mädchen werden meist bereits in Friedenszeiten diskriminiert – etwa betreffend den Zugang zu Wasser und Nahrung, die soziale und medizinische Versorgung, ihre Bildung und ihren politischen Einfluss. Wenn ein Krieg ausbricht, setzt sich diese Unterdrückung nicht nur fort, sondern wächst. Die Verarbeitung von Traumata und Stress, bedingt durch Kriegserlebnisse, belastet Frauen in und nach bewaffneten Konflikten zudem sehr stark. Insbesondere junge Frauen und Mädchen sind sensibel, wenn sie den traditionellen Schutz ihrer Familien verlieren. Oft müssen Frauen und Mädchen risikoreiche Fluchten über weite Strecken auf der Suche nach Sicherheit, Wasser und Nahrung auf sich nehmen, wenn sie keine männlichen Angehörigen mehr haben.
  • Auch Mädchen müssen als Kindersoldatinnen dienen. Sie nehmen aktiv unter Waffengebrauch an Kampfhandlungen teil, übernehmen in den jeweiligen Gruppen aber auch häufig die Rolle von „Ehefrauen“. Dadurch sind sie wiederum vermehrt sexueller Gewalt ausgesetzt.

Das internationale humanitäre Völkerrecht kann die spezifischen Notsituationen von Frauen während bewaffneter Konflikte verbessern und soll ihnen größtmöglichen Schutz bieten. Es gibt im humanitären Völkerrecht daher neben den generellen Bestimmungen spezielle Rechtsvorschriften, die nur Frauen betreffen. Das ICRC bemüht sich um den Schutz von Frauen, indem es über das humanitäre Völkerrecht informiert und sich für dessen Verbreitung, Anerkennung und Durchsetzung einsetzt. Es hat zudem Studien ausarbeiten lassen, die sich stärker auf theoretischer Ebene mit dieser Thematik beschäftigen und helfen, die Bedürfnisse von Frauen in bewaffneten Konflikten besser zu verstehen und so ein effizienteres Eingehen auf sie fördern (z. B. „Women facing war“, 2001).

Die speziell Frauen betreffenden Rechtsvorschriften sehen unter anderem ein strenges Verbot jeder Form von sexueller Gewalt vor. Frauen müssen vor erzwungener Prostitution geschützt und stets unter respektvoller Berücksichtigung ihres Geschlechts behandelt werden. Erniedrigender und herabsetzender Umgang ist ein Kriegsverbrechen. Der Schutz von schwangeren Frauen und Müttern mit kleinen Kindern hat unter besonderen Bestimmungen zu erfolgen. Weibliche Kriegsgefangene müssen getrennt von männlichen untergebracht werden und von Frauen beaufsichtigt werden.

[nach oben]

Rechtstexte und Dokumente

[nach oben]

Literatur

[nach oben]

Links

  • Das ICRC bietet umfassende Informationen zum Thema Frauen im Krieg und humanitäres Völkerrecht.
  • Die Publikation „Women and war“ des ICRC aus dem Jahr 2008 zeigt auf, wie Frauen in bewaffneten Konflikten durch die Umsetzung des Völkerrechts besser geschützt werden können. Zu bestellen und herunterzuladen auf der Homepage des ICRC. In englischer Sprache.
  • Die Homepage der Association For Women’s Rights in Development (AWID) gibt Auskunft über die Kampagnen und Vorhaben der internationalen Organisation, die sich für Gleichberechtigung der Geschlechter, nachhaltige Entwicklung und Frauenrechte einsetzt.

[nach oben]